Vitaler Genuss

 

NÄHRWERT LEBENSENERGIE - CHI - Qi - LICHTENERGIE - VITALKRAFT - BIOENERGETIK ...

 

 

Nährwert Lebensenergie

 

Als Nährwert Lebensenergie wird die innere Lebensmittelqualität (Elektronenschwingung / innere Schwingung von Materie) eines Produktes bezeichnet. Dieser Nährwert gibt Aufschluss über die Lebendigkeit bzw. die Vitalität eines Lebensmittels.  Es gibt zahlreiche Begriffe, die ebenfalls den Nährwert Lebensenergie beschreiben. Hierzu zählen z. B. Chi, Qi, Lichtenergie, Vitalkraft, Bioenergetik, Prana, Chakrenenergie…

 

Je höher die Schwingung, desto bekömmlicher und vitaler ist das Produkt.
Lebensenergie ist ein wichtiger Nährwert für Körper, Geist und Seele. Lebensenergie belebt die Chakren (Körperenergiezentren) und sorgt dafür, dass Vitamine, Mineralstoffe dem Körper besser zur Verfügung stehen. Des Weiteren erhöht sich die Schwingung von Aroma- und Geschmacksstoffen. Deshalb schmecken Produkte mit hoher Lebensenergie besser (Energie fühlen & schmecken) und alle Inhaltsstoffe sind besser bekömmlich, da sie in einer höheren Frequenz schwingen.

 

Erfahrungen von Backwaren mit hoher Lebensenergie zeigen, dass die Gluten-Unverträglichkeit deutlich reduziert ist. Bei Weinen mit Histamin haben Weinfreunde mit Histamin-Intoleranz auf einmal keine Probleme mehr. Ergo ist für viele Unverträglichkeiten nicht die Umweltbelastung ursächlich, sondern der Mangel an Lebensenergie in der Nahrung.

 

Leider machen heutzutage viele Lebensmittel nur satt. Es werden durch chemische Analyseverfahren, die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln, wie Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Mineralstoffe. Spurenelemente und natürlich Wasser mengenmäßig erfasst.  

 

Der Nährwert Lebensenergie, welcher insbesondere auch für die Gesundheit unserer inneren Organe eine große Rolle spielt, findet kaum Beachtung.

 

Quantenphysiker (z.B. Michael König) bestätigen, dass der Mangel an Nährwert Lebensenergie in Lebensmitteln zur Unterversorgung der inneren Organe und somit z.B. auch zu Burnout führen kann.

 

Unser Tipp:

Lernen sie, wie sie selbst den Nährwert Lebensenergie bestimmen und wahrnehmen können! 

 

Wie kann man den Nährwert Lebensenergie steigern?

 

Moderne, technische Hilfsmittel für Arbeitsprozesse, welche die energetische Struktur eines Lebensmittels bewahren oder gar optimieren sind am Markt für den Anbau in der Landwirtschaft vorhanden (z. B. moderne Pflanzenschutztechnik oder Bodentiefenlockerungssysteme oder produktschonende Kellertechnik.  Sie unterstützen die Erzeugung von hoher Lebensenergie. Generell führt die Herstellung von Lebensmitteln nach uraltem Brauchtum zu hoher Lebensenergie in Lebensmitteln. Dies setzt ein Wirken im Einklang mit den Kräften der Natur, mit bewusster Handarbeit, in Liebe und Dankbarkeit an das Produkt voraus - sowie Kenntnisse über Kosmobiologie, Geomantie und Feng-Shui-Lehre bei der Herstellung und Weiterverarbeitung - sowie Lagerung von Lebensmitteln. Grundvoraussetzung für einen hohen Nährwert an Lebensenergie in Lebensmitteln ist, dass der Anbau von Lebensmitteln Naturprozesse berücksichtig, die zum Wachstum der Pflanze geführt haben - sowie die Bodenfruchtbarkeit und für deren nachhaltige Erhaltung.


Wenn die Lebensmittel im Weiteren mit bewussten Gedanken und in liebevoller Weise zubereitet werden, kann dieser achtsame Umgang mit der Nahrung zu einer weiteren Stärkung führen. Im Pflanzenorganismus tragen gestaltbildende Kräfte mit zum Wachstum der Pflanze bei. Diese unterscheiden sich wesentlich von einem toten Organismus. Diese gestaltbildenden Kräfte werden in der esoterischen Sprache bei einer Pflanze als Ätherkräfte oder Bildekräfte bezeichnet.

Um von den formbildenden Lebenskräften in der Pflanze ein Verständnis zu erhalten, ist es naheliegend, den Entwicklungszyklus einer Pflanze und daran gebundene Empfindungen zu den Wachstumsphasen zu beobachten. Auf diese Weise bilden sich beim Menschen Wahrnehmungsorgane zu dieser unsichtbaren Dimension aus. Man kann seine Beobachtungen und Empfindungen mit gezielten Fragestellungen, z.B. nach den Lichtätherkräften begleiten und parallel dazu diesen Beobachtungsprozess mit inspirativen Schriften von geistigen Lehrern bereichern.

 

Ein Pflanzenwachstum erfolgt im Zusammenspiel der Elemente Erde, Wasser, Luft und Feuer. Wandelnde Auf- und Abbauprozesse sind im Jahreslauf bei den  Bildungsprozessen der Pflanze im Zusammenspiel mit den Elementen verwoben. Im Herbst und Winter setzt sich die Wurzel mit dem mineralischen und dem Wasser im Erdreich auseinander. Im Frühling ist der Luft-/Lichtbereich beim Blattwachstum maßgeblich. Die Blüte lebt mehr in Licht und Wärme. Der Same und die Frucht reifen in der Wärme. Sonne und Licht wirken aus dem Kosmos auf das Pflanzenwachstum. Die irdische Basis wird vom Wasser und der mineralischen Erde gegeben. So wächst die Pflanze polar zwischen Erde und Kosmos.

Die einzelnen Elementarreiche Erde, Wasser, Luft und Feuer stehen nach Rudolf Steiner in einer Beziehung zu den vier Ätherarten: „Lebensäther, Chemischer Äther, Lichtäther und Wärmeäther“. Der Lebensäther hat eine gestaltbildende Tendenz und findet sich in erster Linie im Wurzelbereich und dem mineralischen wieder. Der chemische Äther findet sich im wässrigen Bereich, vollzieht Stoffumwandlungen und ist quellender Natur. Der Lichtäther greift an der Grenze, wo sich Luft und Wasserelement berühren ein und gliedert das durch den chemischen Äther quellende Element. Der  Wärmeäther rundet die Frucht und führt mit der Samenbildung zur Vervielfältigung.

Sämtliche Kräfte, die zum Wachstum der Pflanze beigetragen haben, nimmt der Mensch mit der Nahrungsaufnahme zu sich. Das wirkt im Stoffwechselbereich und belebt alle Chakren. Somit halt Lebensenergie direkten Einfluss auf das menschliche Wohlbefinden.

 

Steigerung von Lebensenergie ohne Nahrungsaufnahme

 

Unsere Lebensenergie des Körpers wird auch ohne Nahrungseinnahme gesteigert. Hierzu zählen Phasen der körperlichen Rehabilitation – gefördert durch Yoga, Mediation, positives Denken…, als auch die Berücksichtigung von energetischer Raumgestaltung (Feng-Shui-Lehre) und Geomantie (z. B. Wasseradern unter Schlafplätzen usw.).